Hallo, Fräulein

Freies Fräulein?

Verfügbarkeit jetzt prüfen.

Sandra Walzer, Fräulein Ideenfinderin

Fräulein folgen:

Etwas zum Anziehen finden

Matilda arbeitet in der Werbebranche (Hello, dear) und war eben nicht mit „Jeans, schwarzer Rolli“ angezogen, wie so viele männliche Kollegen. Matildas Geschichte kenne ich schon sehr lange; Matilda selbst dagegen gar nicht. Nicht persönlich.

 

Ich weiß über Matilda Kahl nur, dass sie eine Idee hatte, für die sich sie sehr mag. Denn Matilda ist die Frau, die die Nase voll hatte vom täglichen „Was zieh’ ich bloß an“ und dem öden „Dress for success“ bzw. „Dress to impress“ – und etwas daran änderte.

Hinterm heutigen Adventskalendertürchen stecken also: eine weiße Bluse mit schwarzer Schleife und eine schwarze Hose. Zack.

Matilda ist klug. Sei wie Matilda.

Oder, um es mehr im Fräulein’schen Fachjargon auszudrücken: Finden wir hinter Türchen 7 die optimale Arbeitskluft für alle, die sich keine Gedanken machen wollen.

Denn Matilda mochte nicht mehr überlegen, was sie anziehen soll. Oder kann. Oder darf. Oder muss. Oder besser nicht sollte. Oder auf keinen Fall dürfte. Oder nicht so, aber anders kombiniert könnte. Matilda entschied sich gegen den Druck. Matilda entschied sich gegen den Wahn. Matilda entschied sich gegen anzügliche Kommentare zum zu kurzen Rock, langen Rock, zu wenig hosigen Rock, zu wenig bunten oder zu viel bunten Rock/Hose/Stiefel/Bluse/Overall-Outfit. Und für 15 identische Blusen, eine Schleife, sechs Hosen, manchmal einen Blazer oder einen Rock statt der Hose.

Matilda ist klug. Matilda ist sympathisch. Matilda hatte einen grandiose Idee. Seien Sie nicht so schüchtern. Seien Sie wie Matilda. Pfeifen Sie drauf, was andere sagen und denken.

Das gilt im Übrigen auch für diejenigen unter Ihnen, denen es ergeht wie mir: Für mich wäre eine Daily Einheitsuniform eine Qual. Ich liebe die Wahl. Ich mag sehr, dass ich mir jeden Tag etwas anderes hübsches Buntes aussuchen kann. Ja, das genieße ich auch im Heimbüro, wenn ich nicht unter Leute gehe und der DHL-, der DPD-, der FedEx-, der UPS- und/oder der Hermes-Mann die einzigen sind, die das würdigen könnten. (Nebenbei bemerkt, wenn die alle klingeln, dann ist hier ganz schön was los. Hm.) Das ist nicht anstrengend, es ist auch nicht überflüssig. Denn es tut mir gut, macht mir Freunde und verhindert das Gefühl, Tag für Tag für Tag nur zu arbeiten und huch, schon wieder eine Woche, ein Monat, ein Jahr, ein Leben vorbei.

Nikolaus oder Weihnachtsmann und der Strumpf von Fräulein Ideenfinderin im Adventskalender

Dress like Nikolaus

Matildas Zusammenstellung würde ich auch tragen. Manchmal. Ihre Kolleginnen und Kollegen übrigens taten bzw. tun das auch: Sie initiierten den „Dress like Matilda“-Day. Ist das nicht süß? Ob es den heute noch gibt, ob Matilda immer noch ihre Uniform trägt:  Keine Ahnung, aber das ist auch nicht wichtig. Wichtig ist doch nur, dass wir uns wohl fühlen. Und ich fühle mich in Bunt oder Schwarz-Weiß oder Geringelt oder Kariert am allerwohlsten. Und Sie?

Gestern zum Beispiel trug ich Rot und Weiß und Themensocken. War ja Nikolaus.

 

Feinen 7. Dezember in schwarz-weiß oder bunt wünscht

Ihr Fräulein

Über die Autorin

Sandra Walzer ist Fräulein Walzer: freie Texterin, Konzeptionistin und Selbstmarkenexpertin. Und Brillenbloggerin. Und Fußballautorin. Ich schreibe privat seit etwa 30 Jahren, texte beruflich seit 1997 und bin selbstständig seit 2010.

Einen Kommentar schreiben

You don't have permission to register